Internationales Bildungs- und Sozialwerk e.V.
Sie sind hier » Startseite » Artikel: Einführung des kanadisches Modells
Donnerstag,
28. Juni 2018

Einführung des kanadisches Modells

Donnerstag, 28. Juni 2018
Nachfolgend ein Artikel von den Mitarbeitern des Hauses

Einführung des kanadisches Modells im Wohn und Therapiezentrum „Haus am Scheid“ in Volkmarsen




Ergotherapeutin führt kanadisches Modell ein

Das kanadische Modell COPM (Canadian Occupational Performance Measure) ist eines der bekanntesten ergotherapeutischen Modelle. Es beschreibt Gegenstandsbereiche der Ergotherapie, wie Eigenschaften der Person, der Umwelt und der Betätigung.

Das Haus am Scheid zeichnet sich somit durch qualitativ hochwertige Befundung aus. Frau Fuhlhage setzte sich bereits in ihrem Studium an der Zuyd Hogeschool mit ergotherapeutischen Inhaltsmodelle auseinander. Es wird im multiprofessionellen Team zielgerichtet und personenbezogen gearbeitet, um Alltagsaktivitäten unter Berücksichtigung der Umwelt zu ermöglichen. Hierbei steht die Klientenzentrierung an erster Stelle. Diese wird erreicht durch eine gemeinsame Zielformulierung und eine gemeinsame Gestaltung des Therapieprozesses in Zusammenarbeit mit dem Bewohner.

Unser Ziel ist es, durch gemeinsame Zielsetzung die Bewohner zu motivieren und eigene Wünsche zu verwirklichen. Auch den non-verbalen Bewohnern ist es durch die gestützte Kommunikation möglich eine eigene Zielformulierung zu gestalten. Die Therapie ist betätigungsorientiert ausgerichtet, das heißt, dass die Handlungen mit dem Bewohner zusammen erarbeitet werden.

Mehr Informationen können gern über das Haus am Scheid erfragt werden.
© 2018 Internationales Bildungs- und Sozialwerk e.V.