Internationales Bildungs- und Sozialwerk e.V.
Sie sind hier » Startseite » Artikel: Ein Rückblick auf besondere Jahresfeste 2015
Mittwoch,
3. Februar 2016

Ein Rückblick auf besondere Jahresfeste 2015

Mittwoch, 3. Februar 2016
Nachfolgend ein Artikel von Frau Schlösser vom Psychologischen Dienst

Ein Rückblick auf besondere Jahresfeste 2015 im Wohn- und Therapiezentrum „Haus Waldschlösschen“ für Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung in Bleicherode (Thüringen)


Im Jahr 2015 gab es einige Verbesserungen im Umfeld unseres Wohnheimes, die auch den Bewohnern zu gute kommen. Wichtigstes Vorhaben war die Aufwertung des Gartenbereichs. Nachdem vor einiger Zeit das alte Trampolin aus Stabilitätsgründen abgebaut werden musste, wurde – neben einem neuen Balancierbalken – nun ein größeres, bodennahes Trampolin aufgebaut, das den Bewohnern den Einstieg erleichtert und das Hüpfen mehrerer Bewohner gleichzeitig ermöglicht. An der Finanzierung haben sich etliche Angehörige beteiligt, dafür bedanken wir uns besonders herzlich!

Außerdem wurde auf einem Teil unseres Geländes ein weiterer Gartenbereich erschlossen, mit einer zusätzlichen Nestschaukel sowie Holzbänken und -tischen. So können sich die Wohngruppen weiter verteilen, wenn im Sommer alle das Draußensein genießen wollen und schaukeln, mit Sand rieseln, im Planschbecken herumspringen, in der Sonne sitzen, sich unterhalten oder am Abend eine Mahlzeit unter freiem Himmel einnehmen möchten. Dazu mussten erst drei dunkle Bäume gefällt werden, später wurden Erdarbeiten durchgeführt und ein Zaun aufgebaut, so dass niemand verloren gehen kann, sowie eine Treppe mit Geländer, damit kein Bewohner auf dem Hang hinfällt. Einige Bewohner haben häufig nach den Bauarbeitern, ihren Maschinen und den Baufortschritten geschaut. Wann gibt es hier am Waldrand schon so viele spannende technische Großgeräte zu sehen?

Auch die Platten einer großen Außenterrasse wurden neu verlegt und die teilweise gesenkten Steine auf dem Parkplatz für die Mitarbeiter wurden wieder begradigt. So gibt es keine Stolpersteine und große Wasserpfützen mehr.
Diese Neuerungen haben wir mit einem großen Sommerfest gefeiert und eingeweiht. Wir haben die Angehörigen und Bewohner aus den benachbarten Einrichtungen eingeladen, aber auch Geschäftsführung und Bürgermeister. Zur Eröffnung durch Herrn Becker und Frau Panse (kommissarische Einrichtungsleitung) hat uns ein Leierkastenmann aufgespielt. Die Hauswirtschaft hat den Spielplatz mit Wimpeln geschmückt, große Tafeln aufgebaut und alle Gäste mit Gegrilltem, Salaten und Kuchen verwöhnt. Es gab mehrere Stationen mit Bastelangeboten, Werkstücke aus der Ton- und Flechtwerkstatt wurden präsentiert. Da auch das Wetter mitgespielt hat, wurde es ein entspanntes fröhliches Fest.

Wie es schon liebgewordene Tradition ist, wurde mit den Angehörigen der Bewohner und Mitarbeiter sowie Interessierten aus Bleicherode vor dem ersten Advent das Bratapfelfest gefeiert. Unsere Apfelbäume haben dieses Jahr reich getragen, als ein plötzlicher Schneeeinbruch Mitte Oktober die Früchte noch am Baum „erwischt“ hat. Vor dem Bratapfelfest wurden von den Bewohnern ganz viele unterschiedliche Sterne gebastelt, die wir an unsere vielen Fenster geklebt haben, um ein vorweihnachtliches Umfeld zu schaffen. Trotz vorheriger Bedenken sind sie alle bis nach dem Jahreswechsel unversehrt hängen geblieben. Mit dem Förster wurden Fichtenscheiben aus dem Wald geholt, aus denen mit der Kettensäge große Sterne ausgeschnitten wurden, die auch in den nächsten Jahren die Weihnachtsdekoration stimmungsvoll ergänzen können.

Foto 06

Zum Fest gab es Leckeres rund um den Apfel (verschiedene Kuchen, Bratäpfel mit Füllung und alkoholfreien Punsch), aber auch Weihnachtliches wie selbstgebackenen Stollen und Kekse. Außerdem wurden weihnachtliche Töpferwaren präsentiert und waren zu erwerben, was jedes Jahr regen Zuspruch findet und neues Arbeitsmaterial für die Bewohner mitfinanziert. Als besonderes Highlight hat erstmals eine kleine Band aus Bleicherode im Konferenzraum ein Konzert für Bewohner und Gäste gegeben. Manchen Bewohnern war die Musik etwas zu laut, sie haben lieber aus der Ferne gelauscht, andere dagegen hatten große Freude daran, den Musikern auch zuzusehen.

So haben besondere Ereignisse den Alltag im Wohnheim aufgelockert, an die wir noch lange und gerne zurückdenken.

Erdmute Schlösser (Dipl.-Psych.)
Psychologischer Dienst
Haus Waldschlösschen
Bleicherode
© 2019 Internationales Bildungs- und Sozialwerk e.V.